DDRMotorroller.de

08.07.2015

... Roller übers Land ...

letzte Änderung 07.11.2018

 

 

Roller übers Land

 

Ausfahrten, Treffen

2 0 1 3

2 0 1 4

2 0 1 5

2 0 1 6

2 0 1 7

2 0 1 8

2 0 1 9

 

Zeittafel der Rollerproduktion

Eiskarte

Baustelleninfos
(link)

Thüringen

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Mittwoch, 8 Juli 2015, Thüringer Vogtland

 

Der Regen hatte in der Nacht und bis früh um 8 die Straßen für unsere Ausfahrt sauber gewaschen.
Ja wo waren wir denn lange nicht. Im Thüringer Vogtland, ok. halb zehn geht´s los.
2 Mal Wolfgang, 2 mal IWL Berlin, 2 mal Campi. Erst mal nach Gößnitz und über Schmölln nach Wünschendorf. Weiter dann in Sachen Kultur zur Osterburg nach Weida.
Die Zufahrt zur Burg, erster Gang und Stoff, anders geht´s nicht hoch auf dem historischen Pflaster. Im Museum gibt es verschiedene Ausstellungen und der Blick von oben ist gigantisch. Ja alles richtig, heute wollen wir aber nur mal auf dem Burghof und die Roller mit der historischen Burg-Kulisse fotografieren. Mal freundlich angefragt und die Roller dürfen rein fahren, alles kein Problem.
In Weida gab´s dann ne Imbissbude, welche keine Rostbratwurst im Angebot hat. Für Thüringen schon etwas ungewöhnlich. Na gut, essen wir eben ein Schnitzel. Und Kompott dazu? Nein, gibts später.
Na gut. Dann wieder auf die Rollers und weiter durchs Thüringer Vogtland. Durch Greiz sind wir schon paarmal durchgedüst. Angehalten haben wir aber heute zum ersten mal. Warum? Klar, Kompott fehlt noch. Motorroller und Italien gehört ja irgendwie zusammen, genauso wie Speiseeis und Italien. Unsere Roller sind zwar aus der kleinen DDR aber die italienische Eiszubereiterin hat sich sehr dafür interessiert. Was ist das da, was sind das für Motorräder?  Die Fragen im italienischen Akzent wurden natürlich beantwortet, und sie staunte nicht schlecht über die Gespanne. Wir verputzten unseren Eisbecher und haben vom Eiscafé "Doimo" eine sehr gute Erinnerung mitgenommen.
In Greiz gibt es doch auch ein altes Schloss. Ok, fahren wir mal hoch. Die Zufahrt ist bestimmt schon 1000 Jahre alt und die Pflastersteine unbehauen und rund. Wie da früher die Pferdegespanne hochgekommen sind ist mir rätselhaft. Wir kamen hoch, erster Gang und Stoff.  Das Schloss an sich ist aber dann doch eher unspektakulär. Ich muss dazu sagen, wir waren am oberen Schloss.
Die Rückfahrt dann über Neumühle, Seelingstädt, Mannichswalde. Hier haben wir noch kurz den Campingplatz in Augenschein genommen. Klein aber fein ist er. Weiter dann über Crimmitschau und die Tour ging dem Ende zu.
Unsere Gespanne haben 135 km abgespult und sich tapfer gehalten. Wir haben nicht einen Tropfen Regen ab bekommen und der Wind hat für die nötige Frische gesorgt.