DDRMotorroller.de

Simson-Roller

... Motorroller aus der DDR ...

letzte Änderung 07.10.2018

...letzte Tour...
link

 

 

Roller übers Land

 

Ausfahrten, Treffen

2 0 1 3

2 0 1 4

2 0 1 5

2 0 1 6

2 0 1 7

2 0 1 8

2 0 1 9

 

Zeittafel der Rollerproduktion

Eiskarte

Baustelleninfos
(link)

Thüringen

Sachsen

Sachsen-Anhalt

[Home] [Simson-Roller] [Impressum  / Links]

Simson Suhl

simson

Awtowelo war eine Deutsch-Sowjetische Aktiengesellschaft, zu welcher nach den 2. Weltkrieg unter anderem auch Simson Suhl gehörte. Zunächst wurden Fahrräder und die AWO 425 produziert. Der Betrieb ging dann in das Volkseigentum der DDR über und hier hatte man beschlossen, zukünftig in Suhl Kleinkrafträder zu produzieren und die Motorradproduktion einzustellen.
Los ging es mit dem Moped SR1, welchen aber bald der SR2 folgte.
 

KR 50

KR 51/1, /2 Schwalbe

SR 50, SR 80

KR50_k

schwalbe

SR50


Die Entwicklung, KR 50 - Schwalbe - SR50


Die häufigsten Ersatzteile auf einem Blick
 

In Planung war dann aber auch ein verkleidetes Fahrzeug und 1958 kam der erste Kleinroller der DDR, der KR 50 zur Welt.
Dieses Rollerkonzept setzte seinerzeit Maßstäbe und sollte für viele Jahre Bestand haben. Dem Einsitzer KR 50 folgte 1964 die Schwalbe. In Beliebtheit und Stückzahlen war sie im Ostblock wohl nicht zu übertreffen. Auch jetzt, über 50 Jahre nach ihrer Entstehung, sieht man sie fast täglich auf der Straße und sie ist nach wie vor bei jung und alt sehr beliebt, und das nicht nur als Oldtimer oder Sammlerfahrzeug, sonder auch jetzt noch als Alltagsfahrzeug. 1986 wollte man dann aber nun doch mal einen neuen Roller auf dem Markt bringen. Uns so war neben einigen Prototypen der Weg für den SR 50 frei. Eigentlich schade, für die Schwalbe, denn zum alten Eisen gehörte sie eigentlich nicht. Der neue Roller hatte aber auch seine Qualtäten. Diesen gab es dann auch als SR 80 mit 70 cm³, welcher dann einen Motorradführerschein erforderte. Der SR50 und auch der SR 80 überlebten die politische Wende und sie wurden bis 2002 produziert. Dann ging in Suhl das Licht aus :-(  
Die Roller erfreuen sich heute großer Beliebtheit. Die Technik ist robust und in allen Teilen reparabel. Es ist auch in der heimischen Schrauberwerkstatt kein Hexenwerk, ein Simson-Fahrzeug komplett neu aufzubauen, zu restaurieren oder zu reparieren. In Sachen Leistung sind die Roller (außer eventuell der KR 50) den neu zeitigen Rollern der Klasse überlegen. Laut Einigungsvertrag dürfen sie legal mit 60 km/h über die Straßen rollen. Die Beliebtheit der Fahrzeuge macht an der ehemaligen innerdeutschen Grenze nicht Schluss. Sie sind auch in den alten Bundesländern gefragt. Eine Vielzahl der Fahrzeuge gingen so etwas verspätet in den Export :-)